Wasser- und Bodenverband Sechta-Eger

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Vorwort

des Verbandsvorsitzenden:

Wasser = Leben
Hochwasser = Gefahr für Leib und Leben sowie für Hab und Gut

Die in den 70er und 80er Jahren immer häufiger auftretenden Überschwemmungen von Sechta und Eger verursachten große Sachschäden und waren Anlass für die Gründung des Wasser- und Bodenverbandes Sechta-Eger im Jahre 1988.

In der Verbandssatzung wurde gleichrangig neben dem Hochwasserschutz die ökologische Verbesserung im gesamten Verbandsgebiet aufgenommen. Dies ermöglichte dem Verband vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. Durch die Einbindung der Schüler der Grundschule Bopfingen-Oberdorf sowie zahlreicher Vereine und Verbände entstand 

Hochwasserschutz mit KÖPF – chen.

K -> Kultur

Wer in einer so geschichtsträchtigen Landschaft lebt, sollte sich bei allen Projekten dieses kulturellen Reichtums bewusst sein.“

Der Wasserverband hat daher das Naturklassenzimmer am Gewässer im Stile eines Keltengebäudes erstellt: ein Fachwerkgebäude aus unbehauenem Rundholz mit Reetdachdeckung.

Ö -> Ökologie

Wir haben der Natur den Lebensraum zurückgegeben, den man ihr in den letzten Jahrzehnten genommen hatte. Sie dankt es uns durch eine Vielfalt von Pflanzen und Tieren, die jetzt bei uns wieder heimisch geworden sind. Ein großer Beitrag zur ökologischen Verbesserung unseres Lebensraumes!“

Die kanalartig ausgebaute Sechta wurde renaturiert und wieder zu einem mäandrierenden Gewässer in der Talaue umgestaltet. Hierfür wurden über 100 ha landwirtschaftlicher Fläche für eine natürliche Gewässerentwicklung bereitgestellt.

P -> Pädagogik

Ein Modellprojekt zur Nachahmung empfohlen: Schüler und Jugendliche einbinden in ökologische Projekte und dadurch deren Umweltbewusstsein stärken. Eine engagierte Jugend in einer gesunden Umwelt“

Gemeinsam mit der Grundschule Bopfingen-Oberdorf entstand ein  Naturklassenzimmer am Gewässer, ein Schüler-Auwald sowie eine Flachwasserzone, ein Gewässerlehrpfad sowie eine Ruheoase.

F -> Freizeit

„Entspannung in einer natürlichen Auelandschaft. Immer eine Bereicherung für Geist und Seele!“

Ein gut ausgebautes Feldwegenetz lädt Wanderer und Radfahrer in die idyllische Talaue mit Badesee und Kinderspielplatz ein. Zu sehen gibt es auch das Beweidungsprojekt mit Auerochsen.

Hochwasserschutz

.....natürlich wurde auch Hochwasserschutz betrieben. Insgesamt 9 Hochwasserrückhaltebecken sowie innerörtliche Baumaßnahmen mit einem Kostenaufwand von über 13 Mio. Euro haben sich schon vielfach bewährt und die Bevölkerung seitdem vor großen Schäden bewahrt.

Erich Göttlicher
-Verbandsvorsitzender-